//auskommentiert wegen datenschutz /* */

Quelle: Ducati-Press

Jack Miller

Während einer MotoGP-Weltmeisterschaft 2020, die durch einen vollgepackten Kalender und die Einschränkungen aufgrund von Covid-19 erschwert wurde, konnte sich Jack Miller auf der Ducati Desmosedici GP des Pramac Racing Teams auszeichnen und wurde schnell zu einem der Hauptdarsteller der Saison. Mit 132 Punkten belegte der Australier den siebten Platz in der Gesamtwertung, war mehrmals nah am Sieg dran, stand dreimal auf der zweiten Stufe des Podiums (GP der Steiermark, GP von Valencia und GP von Portugal) und beim GP von Österreich als Dritter auf dem Podest. Nach drei Saisons im werksunterstützten Ducati-Team hat sich Jack dank seines Talents und seiner konstanten Entwicklung einen Platz im Werksteam verdient und bereitet sich nun auf seine erste Saison als Ducati-Werksfahrer vor.

Geboren am 18. Januar 1995 in Townsville, Australien, machte Miller die ersten Schritte seiner Rennkarriere im Motocross und sammelte sechs australische Titel, bevor er 2009 auf die Straße wechselte. Er wechselte nach Europa, um in der deutschen 125er-Meisterschaft anzutreten und gewann 2011 im Alter von nur 16 Jahren seinen ersten IDM-Titel. Nach seinem Erfolg in Deutschland debütierte der Australier noch im selben Jahr in der Weltmeisterschaft und fuhr sechs Grands Prix in der 125er-Klasse.

2012 nahm Miller an der gesamten Moto3-Weltmeisterschaft teil und fuhr mit dem Caretta Technology Team, mit dem er auch 2013 die Meisterschaft bestritt und am Ende der Saison zu den Protagonisten gehörte. 2014, mit dem Ajo Motorsport Team, wurde Jack zu einem der wichtigsten Titelanwärter. Nach einer hart umkämpften Saison, in der er zehn Podestplätze (darunter sechs Siege) und acht Pole-Positions einfuhr, beendete der Australier das Jahr schließlich als Vizeweltmeister der Moto3, nur zwei Punkte hinter Alex Márquez.

Das außergewöhnliche Talent, das er 2014 zeigte, brachte ihm im folgenden Jahr einen direkten Aufstieg in die MotoGP ein. Nach einer ersten Saison der Anpassung an die neue Kategorie wechselte Jack 2016 zum Team Marc VDS, mit dem er im Regen auf dem TT Circuit Assen beim GP der Niederlande seinen ersten außergewöhnlichen Erfolg erzielte, trotz eines Jahres, das von wiederholten Verletzungen geprägt war, die ihn zwangen, einige Rennen zu verpassen. Nachdem er 2017 eine Reihe von Top-Ten-Ergebnissen gesammelt hatte, immer mit demselben Team, wurde Miller 2018 von Ducati ausgewählt, dem Jahr, in dem er zum Pramac Racing Team wechselte.

Auf der Desmosedici GP holte Jack im selben Jahr in Argentinien seine erste Pole-Position in der Königsklasse. Doch erst 2019 konnte der Australier sein Talent unter Beweis stellen: Mit fünf Podestplätzen im Laufe der Saison beim GP of the Americas, in Tschechien, in Aragón, Australien und beim Valencia GP beendete er die Saison 2019 auf dem achten Gesamtrang mit 165 Punkten. 2020, in seinem dritten Jahr mit der roten Maschine aus Borgo Panigale, war Miller erneut bei mehreren Gelegenheiten ein Protagonist. Er fügte seiner MotoGP-Bilanz weitere vier Podiumsplätze hinzu und bewies, dass er bereit ist, die Farben des offiziellen Ducati-Teams 2021 zu tragen, bereit, auch in dieser Saison bei allen Rennen unter den Protagonisten zu sein.

Persönliche Daten:

  • Alter: 26 (geboren am 21. Januar 1995)
  • Geburtsort: Townsville, Australien
Offizielle Website

Rennstatistik:

  • Motorrad: Ducati Desmosedici GP21
  • Rennnummer: 43