//auskommentiert wegen datenschutz /* */

Quelle: Ducati-Press

Jack Miller

Der am 18. Januar 1995 in Townsville, Australien, geborene Jack Miller machte die ersten Schritte seiner Rennkarriere im Motocross und gewann sechs australische Titel, bevor er 2009 auf die Straße wechselte. Er wechselte nach Europa, um in der deutschen 125er-Meisterschaft anzutreten und gewann 2011 im Alter von nur 16 Jahren seinen ersten IDM-Titel. Nach seinem Erfolg in Deutschland gab der Australier im selben Jahr sein Debüt in der Weltmeisterschaft und bestritt sechs Grands Prix in der 125er-Klasse.

Im Jahr 2012 nahm Miller mit dem Caretta Technology Team an der Moto3-Weltmeisterschaft teil. Mit demselben Team bestritt er auch die Meisterschaft 2013 und wurde am Ende der Saison einer der Hauptakteure. 2014 wurde Jack mit dem Ajo Motorsport Team ein Titelanwärter. Nach einer hart umkämpften Saison, in der er zehn Podiumsplätze (darunter sechs Siege) und acht Pole-Positions einfuhr, beendete der Australier das Jahr schließlich als Vizeweltmeister in der Moto3, nur zwei Punkte hinter Alex Márquez.

Das außergewöhnliche Talent, das er 2014 zeigte, brachte ihm im folgenden Jahr einen direkten Aufstieg in die MotoGP ein. Nach einer ersten Saison, in der er versuchte, sich an die neue Kategorie anzupassen, wechselte Jack 2016 zum Team Marc VDS. In diesem Jahr erzielte er seinen ersten außergewöhnlichen Erfolg im Regen auf dem TT Circuit Assen beim GP der Niederlande, trotz eines Jahres, das von wiederholten Verletzungen geprägt war, die ihn dazu zwangen, einige Rennen zu verpassen. Nach einer Reihe von Top-Ten-Ergebnissen im Jahr 2017, immer mit demselben Team, entschied sich Ducati für Miller, und 2018 wechselte er zum Pramac Racing Team.

Auf der Desmosedici GP-Maschine holte Jack im selben Jahr in Argentinien seine erste Pole-Position in der Königsklasse. 2019 konnte der Australier endlich sein Talent unter Beweis stellen: Mit fünf Podiumsplätzen im Laufe der Saison beim GP of the Americas, in der Tschechischen Republik, in Aragón, Australien und beim GP von Valencia beendete er das Jahr 2019 auf dem achten Gesamtrang mit 165 Punkten. Im Jahr 2020, in seinem dritten Jahr mit der roten Maschine aus Borgo Panigale, war Miller erneut ein Protagonist bei mehreren Gelegenheiten, fügte seiner MotoGP-Bilanz vier weitere Podiumsplätze hinzu und bewies, dass er bereit ist, die Farben des Ducati-Werksteams zu tragen.

Jack gehört seit 2021 zum Ducati Lenovo Team, dem Werksteam des Herstellers aus Bologna. Nach einem schwierigen Start in die Saison, der von Problemen mit Armpump in seinem rechten Unterarm (die eine Operation erforderlich machten) und einem Sturz geprägt war, konnte der Australier beim Großen Preis von Spanien endlich wieder konkurrenzfähig sein. Jack gewann das Rennen in Jerez und sicherte sich nur zwei Wochen später beim Großen Preis von Frankreich in Le Mans die oberste Stufe des Podiums. Nach zwei Siegen in Folge folgte ein dritter Platz in Barcelona, wodurch Miller 25 Punkte Rückstand auf den Führenden hatte. Die schwankenden Ergebnisse in der zweiten Saisonhälfte erlaubten es ihm nicht, bis zum Ende im Titelkampf zu bleiben, obwohl er in den letzten beiden Rennen des Jahres, in Portimão und Valencia, zwei weitere dritte Plätze erzielen konnte. Mit fünf Podiumsplätzen, darunter zwei Siege, beendete der Ducati Lenovo Team Fahrer die Saison 2021 auf dem vierten Gesamtrang (181 Punkte), sein bestes MotoGP-Ergebnis überhaupt.

In seinem zweiten Jahr als offizieller Fahrer für das Team aus Bologna möchte sich Miller in die Liste der diesjährigen Titelanwärter einreihen.

Persönliche Daten:

  • Alter: 26 (geboren am 21. Januar 1995)
  • Geburtsort: Townsville, Australien
Offizielle Website

Rennstatistik:

  • Motorrad: Ducati Desmosedici GP22
  • Rennnummer: 43
  • Rennen gestartet : 172 (117 x MotoGP, 49 x Moto3, 6 x 125 cc)
  • Erster GP: Qatar 2015 (MotoGP), Qatar 2012 (Moto3), Germany 2011 (125 cc)
  • Siege: 9 (3 MotoGP + 6 Moto3)
  • Erster Sieg: Netherlands 2016 (MotoGP), Qatar 2014 (Moto3)
  • Pole Positions: 9 (1 MotoGP + 8 Moto3)
  • Erste Pole: Argentina 2018 (MotoGP), USA 2014 (Moto3)
  • Schnellste Runden: 3 (2 MotoGP + 1 Moto3)
  • Punkte: 725 (MotoGP) + 403 (Moto3)